Home » 42. Jahrestagung Der Deutschen Gesellschaft Fur Unfallheilkunde E.V.: 23. Bis 25. November 1978, Berlin by Jürgen Probst
42. Jahrestagung Der Deutschen Gesellschaft Fur Unfallheilkunde E.V.: 23. Bis 25. November 1978, Berlin Jürgen Probst

42. Jahrestagung Der Deutschen Gesellschaft Fur Unfallheilkunde E.V.: 23. Bis 25. November 1978, Berlin

Jürgen Probst

Published October 1st 1979
ISBN : 9783540094944
Paperback
397 pages
Enter the sum

 About the Book 

Ich habe nur einige Probleme anrei en konnen, hoffe aber, Ihnen gezeigt zu haben, d schnelle Diagnostik, rasche Rekonstruktion der arteriellen und venosen Strombahn und konsequente Bekampfung des postischiimischen (jdems unentbehrliche Forderungen inMoreIch habe nur einige Probleme anrei en konnen, hoffe aber, Ihnen gezeigt zu haben, d schnelle Diagnostik, rasche Rekonstruktion der arteriellen und venosen Strombahn und konsequente Bekampfung des postischiimischen (jdems unentbehrliche Forderungen in der Therapie offener Gefa verletzungen sind. Literatur Florack, G., Sandmann, W., MUller, G.: Stumpfe Verletzung der Art. poplitea 8,211-215 (1978) Hardy, J.D., Raju, S., Neel, W.A., Don, W., Berry, W.: Aortic and other Arterial Injuries. Annals of Surgery 181,640-651 (1975) Hermreck, A.S., Sifers, T.M., Reckling, F.W., Asher, M.A., Hardin, C.A.- Traumatic Vascu lar Injuries, Methods and Results. Amer. Journal of Surgery 128 813 (1974) Rich, N.M., Baugh, I.H., Hughes, C.W.: Popliteal Artery Injuries in Vietnam. Amer. Journal of Surgery 118, 531 (1969) Seboldt, H., Veihelmann, D.: Temporiire Haut-Fascien-Erweiterungsplastik mittels Kunst stoffolien beim schwer en Postischiimiesyndrom. Thoraxchirurgie und Vaskuliire Chi rurgie26, 22 (1978) Amputationsverletzungen im Bereich der oberen und unteren Extremitaten W. Arens, Ludwigshafen/Rh. 1m neuesten und nach vieler Ansicht besten Lehrbuch der Chirurgie, dem von Koslowski und anderen, wird die Lehre von den Amputationen in 40 Halbzeilen dargestellt. Das ist mir bei etwa 300tausend Arm-und Beinamputationen - das sind mehr als unsere Bundes hauptstadt Bonn Einwohner hat - und bei der Tatsache, d fast jeder junge Arzt im Wehrdienst fur den hoffentlich nicht mehr eintretenden Ernstfall geschult wird, eigentlich etwas wenig.